Ausstellung „Gute Pflege ist mehr als….“

Die Wanderausstellung besteht aus 6 Doppelseitigen roll ups, mit prägnanten Aussagen zu Alltagserfahrungen, Mehrwert der Pflege und Forderungen für die Zukunft. Den Aussagen gegenüber gestellt werden biblische Zitate, die größtenteils den Horizont öffnen, dass mehr möglich ist. Eine Spannung zwischen Ist-Zustand und Hoffnung.

Seit Mai 2015 war die Ausstellung an 19 Orten in der Diözese unterwegs.  Seit Anfang 2016 haben die KAB Freiburg und die KAB in München eine eigene Kopie der Ausstellung zum Verleihen. Insgesamt war die Ausstellung für über 5000 Besuchern ein Impuls über Gute Pflege nachzudenken. 

Die Ausstellung bietet Anlass zu vielfältigen Aktivitäten. Meistens sind Gespräche und Diskussionen zu „Gute Arbeit in der Pflege“ im Begleitprogramm.

Aus den verschiedenen Aktivitäten zu denen die Ausstellung Anlass bietet, seien drei ausgewählt:

Nach einer erklärenden „Führung“ durch die Ausstellung hinterlässt das beschriebene Problem mit den nicht verlässlichen Arbeitszeiten bei einem ehemaligen Betriebsrat bleibenden Eindruck. Er bietet an, einen Infonachmittag zum Arbeitszeitgesetz zu machen, das Angebot wird gut angenommen.

Eine langjährige Pflegefachkraft moderiert ein Gespräch zwischen Pflegekräften und einem Landessozialpolitiker. Viele der Teilnehmer/innen sind Auszubildende. Die Atmosphäre ist von Beginn an sehr offen. Die Moderatorin schafft Struktur durch bestärkende Zusammenfassungen und lässt gleichzeitig viel Raum für die Aussagen.  Am Ende sagt sie „ Heute Abend war es anders, ich habe mich nicht so ohnmächtig erlebt.“

Ein Gottesdienst für Pflegende wird gefeiert. Ein Wortgottesdienst am Sonntagabend. Ruhige Musik. Vorbereitete Impulse, die dazu dienen, dass Pflegende Ihre Erfahrungen zur Sprache bringen und an Hand des Evangeliums reflektieren.

Diesen drei Situationen gemeinsam ist, dass nicht über Pflegende geredet wird, sondern Raum geschaffen wird um Pflegenden zuzuhören.

Ein Kommentar aus dem Gästebuch

„Wie froh bin ich, dass es die Initiative der KAB gibt! Der flashmob „Pflege liegt am Boden“ war der Startschuss für einen wunderbaren überfälligen Kampf, Gehör zu finden. Jede/n interessiert das Thema Pflege nur, wenn er/sie selber Pflege braucht. Viele Menschen würden immer sagen:“ Ich könnte das nie!“ Die Pflege – der Beruf allein- ist so wertvoll. Das „Auspressen“ der letzten Kräfte der Pflegekräfte ist eine Schande!  Danke für die Ausstellung.

24.8. 2015 Ute Kaufmann.