Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit – Unsere gemeinsame Zukunft!

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft uns alle. Nachhaltigkeit versteht sich als Handlungsprinzip das sozio-kulturelle, ökologische und ökonomische Ressourcen für zukünftige Generationen bewahrt. Derzeit verbrauchen wir weltweit aber die Ressourcen von ca. 1,75 Erden, was bedeutet, dass wir unser Verhalten, unsere Lebensweise und unser Wirtschaften ändern müssen, um unsere Erde auch für die nächsten Generationen lebenswert zu erhalten.

Die KAB Rottenburg-Stuttgart beschäftigt sich seit Jahren mit Themen der Nachhaltigkeit wie beispielsweise fairen Handelsverträgen mit Ostafrika, oder Aktionen zu Guter Arbeit. Deshalb auch die Frage, welchen Beitrag kann jeder Einzelne leisten, um unsere Erde auch für die nächsten Generationen lebenswert zu erhalten?

Wir nehmen hierzu Stellung und versuchen auf vielfältige Weise das Thema weiter in die Gesellschaft zu tragen und aktiv für Veränderungen einzustehen. Seit Januar 2020, gibt es sogar eine eigene Bildungsreferentin zum Thema Nachhaltigkeit: Dr. Anja Lisa Hirscher, ahirscher@blh.drs.de im Regionalbüro Ulm.

Den Auftakt zum Thema bildet die digitale Seminarreihe [Heute schon an Morgen denken!], welche mit kostenlosen Abendveranstaltungen via Zoom zum Austausch, zur Weiterbildung und zur Aktion einlädt. Weiter Informationen zum Thema, bzw. den einzelnen Seminaren findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Aufzeichungen der Reihe: Heute schon an Morgen denken!

Aufzeichnung der digitalen Diskussion vom 27. Oktober

PRIMETIME FÜRS KLIMA - Wie berichten Medien
In den vergangenen Jahren hat die mediale Berichterstattung über Nachhaltigkeit, den Verlust der Artenvielfalt und die Klimakrise merklich zugenommen. Trotzdem berichten Zeitungen, Fernsehen und Radio nicht immer angemessen über Auswirkungen des Klimawandels und Klimapolitik. Ernsthafte, umfassende Medienbeiträge finden sich zu selten auf Titelseiten, und werden kaum zu Hauptsendezeiten ausgestrahlt. In einem offenen Brief fordert Sara Schurmann ihre Kolleg*innen daher auf: "Journalist*innen, nehmt die Klimakrise endlich ernst!" Obwohl es um die Grundlage des Lebens auf der Erde geht, wird den verantwortlichen Journalist*innen oft vorgeworfen, zu alarmierend oder zu aktivistisch zu berichten. Wir diskutieren mit Sara Schurmann, Journalistin und Andreas Müller, stellvertretender Chefredakteur Schwäbische Zeitung.

AUFZEICHNUNG: Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) Teil 2 - Im Gespräch mit Unternehmen

Hier finden Sie die Aufzeichnung vom Zoom Seminar am Donnerstag, 05.05.2021.

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell, welches sich das Wohl von Mensch und Umwelt zum obersten Ziel des Wirtschaftens setzt.

Wir sprechen an diesem Abend mit vier Unternehmen. Diese stellen sich und ihre Erfahrungen mit der GWÖ-Bilanz vor: Randegger Ottilien-Quelle (Gottmadingen), Wohnanlage Fasanenhof (Stuttgart),
WeltPartner eG (Ravensburg), Fairfleisch (Überlingen).

AUFZEICHNUNG: Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ein Wirtschaftssystem mit Zukunft, Teil 1

„In einer sinnvollen Gesellschaft würden die Menschen ihren eigenen Werten folgen, nicht Geld, Macht oder Konsum. Sie würden sich Zeit nehmen für das, was sie glücklich macht – für Beziehungen und lokale Gemeinschaften.“ (Christian Felber)

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell, welches sich das Wohl von Mensch und Umwelt zum obersten Ziel des Wirtschaftens setzt. Referent Kajo Aicher ist seit rund 10 Jahren in der GWÖ engagiert und Sprecher des Aufsichtsrates eines GWÖ zertifizierten Unternehmens. Auf Basis seiner praktischen Erfahrungen informiert er uns über die Grundinhalte der GWÖ und lädt zur Diskussion und zum Austausch ein.

Die Aufzeichnung des Vortrags finden Sie Hier:

Vergangene Seminare und Materialien

Nachhaltigkeit im Alltag Leben - TEXTILKONSUM
Vortrag mit Live Upcycling Workshop

Samstag, 27.02.2021 09.30 - 12.30 Uhr, via Zoom

In Deutschland landen pro Tag ca. 5 Tonne Kleidung auf dem Müll, ein Großteil wurde davon nur selten oder gar nicht getragen. Auf solche Zahlen hat jeder Einzelne von uns einen Einfluss, denn das Thema Nachhaltigkeit betrifft uns alle. Deshalb auch die Frage, welchen Beitrag können wir leisten, um unsere Erde auch für die nächsten Generationen lebenswert zu erhalten?

Der Workshop startet mit einem Impulsvortrag mit konkreten Handlungsbeispielen. Gerne möchten wir danach in Kleingruppen darüber diskutieren und anschließend in einem „Mitmach-Workshop“ selber tätig werden. Dazu bieten wir folgende Möglichkeiten an:

Download Material:
Folien
Inspiration Reparatur

Nachhaltigkeit im Alltag leben (Teil 2) – Mobilität

Mittwoch, 03.03.2021 18.30 – 20.30

Was ist eigentlich nachhaltige Mobilität? Wieso ist die Änderung von Verhaltensweisen wichtig und schwierig gleichermaßen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Seminar zum Thema Nachhaltige Mobilität. Andreas Rebholz, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Ulm, wird in einem Expertenvortrag Aspekte zur Verkehrsmittelwahl aus Wissenschaft und Praxis vorstellen. Gemeinsam diskutieren wir Möglichkeiten wie wir beispielsweise unseren CO2 Abdruck reduzieren können, aber auch welche Herausforderungen es im Alltag zu überwinden gilt.



Landtagswahl = Klimawahl?

Dienstag, 23.02.2021 via Zoom von 19.00 bis 20.45 Uhr

Welche Möglichkeiten gibt es auf der politischen Ebene, Klima- und Nachhaltigkeitsziele umzusetzen? Wo werden die Klimaziele vorangebracht und in welchen Bereichen kann noch mehr erwartet werden? Was fordern politisch aktive Bürger*innen von der Landespolitik, wie verschaffen sie sich Gehör und wo schränken Zuständigkeiten (EU vs. Land) ein?

Aktivist*innen vom Klimacamp Ulm (Sophie Richter), der Mobilitätswende Ba-Wü (Jobst Kraus), dem BUND (Jana Salve) und für eine alternative Landwirtschaft (Martin Siebert) diskutieren mit uns digital. Gemeinsam mit allen Teilnehmenden erörtern wir Anliegen zur Klimapolitik vor der Landtagswahl.

Anmeldung bitte per Email an: kab@blh.drs.de
Betreff: Anmeldung Seminar Nachhaltigkeit
Im Text: Vorname, Name und vollständiger Titel des Seminars.

Danach erhaltet Ihr nach einer Bestätigung auch den Zoom-Link für die Veranstaltung.

Veranstaltende: KAB - Kath. Arbeitnehmer Bewegung Ulm & RV, Betriebsseelsorge RV, Evang. Erwachsenenbildung Geislingen, KDA -Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt Ulm

Dieses Jahr ist vieles anders, niemand weiß, was im Dezember möglich sein wird und selbst wenn es ein zurück zum Alten gäbe - wollen wir das überhaupt?! Ist nicht jetzt die Gelegenheit unseren Konsum und Rituale in der Advents- und Weihnachtszeit neu zu denken? Nach den ersten beiden Seminaren zu nachhaltigem Konsum und Postwachstum fragen wir uns: Wo liegen die Schnittstellen? Was können wir konkret und praktisch im Dezember ausprobieren? Wo sind wir schon aktiv, wo können wir noch weiter aktiv werden?

Wir setzen unsere Online-Reihe fort, mit einem Mix aus Impulsen, einer kurzen Diskussion im Podcast-Format zwischen Julia und Anja und dem gemeinsamen Austausch in Kleingruppen – zu Themen, die euch wichtig sind. Ihr habt bereits ein Thema für eine Kleingruppe im Kopf? Bitte beschreibt eure Idee kurz vorab in unserem online-Themenspeicher*. So können wir uns gegenseitig inspirieren und zusammen neue Ideen für Morgen entwickeln.

„Man schafft  niemals Veränderung indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut Modelle, die das Alte  überflüssig machen.“
Buckminster Fuller

Wir treffen uns digital via Zoom am Mittwoch, 02. Dezember um 19.00 Uhr

Anmeldung bis Montag, 30.11.2020 bei Anja Hirscher unter ahirscher@blh.drs.de

(Nach der Anmeldung wird ein Teilnahmelink per Email zugeschickt.)

* Zum online-Themenspeicher gelangt ihr hier.

Es herrscht breiter Konsens in der Gesellschaft, dass der Klimakrise entgegengewirkt werden muss. Während des Lockdowns im Frühjahr sind die CO2-Emissionen weltweit um fast neun Prozent zurückgegangen. Allen voran in den Sektoren Energie, Luftfahrt und Verkehr sowie der industriellen Produktion. Ein Gewinn fürs Klima? Und gleichzeitig ein Fiasko für die Wirtschaft? 

Wirtschaftlich stoßen wir zunehmend an ökologische Grenzen, weil unsere Ressourcen begrenzt sind. Doch alles politisch-ökonomische Handeln konzentriert sich auf Wirtschaftswachstum. Politik und Wirtschaftsverbände wollen möglichst bald auf das wirtschaftliche Niveau vor der Krise zurückkehren. Ein Umdenken in der Wirtschaft wird nicht in Betracht gezogen.

Es stellt sich aber die Frage: was wächst, wenn die Wirtschaft wächst? Was sind die Grenzen des Wachstums, aus ökologischer und aus sozialer Sicht? Lässt sich Wirtschaftswachstum und der Verbrauch von Ressourcen entkoppeln? Und gibt es ein Wirtschaftssystem das unabhängig von Wachstum funktionieren kann? 

Es geht auch anders. Dies wollen wir in unserem Online-Seminar darstellen und miteinander ins Gespräch kommen.

Wir treffen uns digital via Zoom am Mittwoch, 28. Oktober um 19:00 Uhr

Referentin: Julia Hübinger, Umweltethikerin und Bildungsreferentin Klimaschutz und Nachhaltigkeit (Evang. Erwachsenenbildung Geislingen/Steige)

Anmeldung bis Montag, 26.10. bei Anja Hirscher unter ahirscher@blh.drs.de

Nach der Anmeldung wird ein Teilnahmelink zugeschickt.

Heute schon an Morgen denken!

Was werden wir essen? Wie werden wir uns kleiden? Wie werden wir wirtschaften? Wir wissen heute noch nicht, wie unsere Zukunft aussehen wird. Jedoch können wir heute bereits viel dafür tun, unsere Morgen aktiv und nachhaltig mitzugestalten.

Wir starten mit einer online Seminarreihe mit Impulsvorträgen und Diskussion zu den Themen Nachhaltiger Konsum, mit dem Fokus Ernährung und Textilien und Postwachstum / Wirtschaften nach Corona. In diesem kompakten Format möchten wir in jeweils einer Stunde Einblicke und Anregungen zu einem nachhaltigen Leben und Wirtschaften geben. Im Rahmen von zwei Abendseminaren wird ein theoretischer Hintergrund erläutert, aber vor allem auch konkrete Ideen und Handlungsalternativen vorgestellt. Diese können anschließend in kleineren Gruppen besprochen werden, um Fragen und Anregungen für die persönliche Umsetzung weiterzuentwickeln. Bei ausreichender Nachfrage bieten wir ein drittes Seminar an, basierend auf den Interessen und Wünschen der Teilnehmer*innen.

Termine

Mi 14.10.2020 - 19 Uhr – Nachhaltiger Konsum
Mi 28.10.2020 - 19 Uhr – Postwachstum und Wirtschaften nach Corona

Kontakt: Dr. Anja-Lisa Hirscher, Bildungsreferentin für Nachhaltigkeit, KAB Ulm

Anmeldung: Bis spätestens Mo 12.10.2020 via email bei ahirscher(at)blh.drs.de

Referent*innen:

Nachhaltiger Konsum: Anja-Lisa Hirscher (KAB) und Andrea Grabherr (KAB)

Postwachstum: Julia Hübinger (EEB) im Gespräch mit Werner Langenbacher (Betriebsseelsorge RV)

Veranstalter: KAB – Katholische Arbeitnehmer Bewegung, Stuttgart unterstützt durch EEB – Evangelische Erwachsenenbildung Geislingen und Betriebsseelsorge Ravensburg

Format: Online via Zoom, Einladung folgt via Email nach der Anmeldung. 

 

Aktuelle Seminare

22.11.2021, 19.00 - 20.30
PRIMETIME FÜRS KLIMA!
Fundstücke aus dem Netz.

Gemeinsam erkunden wir in unterschiedlichen Medien unsere "Lieblingsformate" in Sachen Klimaberichterstattung. In den vergangenen Jahren hat die mediale Berichterstattung über Nachhaltigkeit, den Verlust der Artenvielfalt und die Klimakrise merklich zugenommen. Trotzdem berichten Zeitungen, Fernsehen und Radio nicht immer angemessen über Auswirkungen des Klimawandels und Klimapolitik. Ernsthafte, umfassende Medienbeiträge finden sich zu selten auf Titelseiten, und werden kaum zu Hauptsendezeiten ausgestrahlt. Wir möchten gemeinsam mit den Teilnehmenden spannende mediale Formate und Ressourcen zum Thema vorstellen und diskutieren. 
Anmeldung via Email mit Betreff "Primetime-Fundstücke" an:  kab@blh.drs.de

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Rottenburg-Stuttgart
Jahnstraße 30
70597 Stuttgart
Telefon: +49 711  9791 - 4640
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.